Grüne: Regenbogenflagge vor dem Kreishaus wichtiges Signal gegen Queerfeindlichkeit

Zum heutigen Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT, aus dem Englischen) weht auch vor dem Borkener Kreishaus die Regenbogenflagge. Der IDAHOBIT findet jedes Jahr am 17. Mai statt, um auf die Diskriminierung von queeren Menschen hinzuweisen und darauf aufmerksam zu machen. Die jüngst veröffentlichte Statistik zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) zeigt, dass die Hasskriminalität gegen Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität nach wie vor hoch bzw. sogar steigend ist.

Die Regenbogenfahne ist seit den 1970er Jahren das Symbol der lesbisch, schwulen, bi, trans*, inter* und queeren („LSBTIQ“)Bewegung. Das Hissen der Regenbogenflagge vor dem Kreishaus als Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität geht auf einen Antrag der Grünen aus dem vergangenen Jahr zurück.

Das Thema beschäftigt den Kreis Borken auch über den IDAHOBIT hinaus: Schon in 2010 hat der Kreis ebenfalls in Folge eines Antrags der Grünen die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Der Kreis hat damit nicht nur ein Zeichen nach außen gesendet, sondern die konkrete Absicht erklärt, dieser Vielfalt, sei es die Vielfalt des Lebensalters, der Geschlechtsidentität, der sexuellen Orientierung, Behinderung, ethnischer Zugehörigkeit und Herkunft oder Religion und Weltanschauung mit Offenheit und Wertschätzung zu begegnen.

“Das Hissen der Regenbogenflagge vor dem Kreishaus ist in diesem Kontext ein wichtiges Zeichen der Solidarität und Sichtbarkeit. Es ist ein ermutigendes Signal, dass die kommunale Familie dem Kampf gegen Queerfeindlichkeit eine Bedeutung geben,” sagt Jens Steiner, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Borkener Kreistag. “Ob gewalttätige Übergriffe, Beschimpfungen und Beleidigungen oder hasserfüllte Sticker im öffentlichen Raum – queerfeindliche Gewalt kann viele Formen annehmen. Immer noch haben Queere Menschen deshalb das Gefühl sich und ihre Identität verstecken zu müssen. Wir möchten, dass sich in unserer Gesellschaft etwas ändert, damit alle Menschen gleichberechtigt und diskriminierungsfrei leben können. Selbstbestimmt und frei. Wir brauchen mehr Sichtbarkeit und mehr Verantwortung im miteinander.”

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel